Komparse werden – Tipps für ein erfolgreiches Casting

Komparse werden – Tipps für ein erfolgreiches Casting istock.com/seandeburca

Komparse werden – Tipps für ein erfolgreiches Casting

Die Arbeit als Komparse ist für viele ein erster Schritt in Richtung Filmkarriere. Hier lassen sich wertvolle Erfahrungen sammeln. Doch um überhaupt Rollen zu ergattern, muss das Casting erfolgreich verlaufen. Diese erste Hürde lässt sich mit den folgenden Tipps meistern.

Der Weg zum ersten Casting

Grundsätzlich kann jeder Komparse werden, da nahezu für jede Produktion Darsteller benötigt werden. Die Nachfrage ist dementsprechend groß. Je nach Rolle werden individuelle Kriterien festgelegt, die dann erfüllt werden sollen. Vom Schüler bis hin zu alten Nachbar werden die verschiedensten Darsteller gesucht. Meist sind außergewöhnliche Typen gefragt, sodass sich jeder bewerben kann. Wer nach einer passenden Komparsen-Rolle für sich sucht, der sollte sich bei einer Agentur anmelden. Über diese werden automatisch Informationen zugeschickt, sobald entsprechende Angebote vorhanden sind und Castings stattfinden. Nicht selten veranstalten große Agenturen an Wochenenden auch Massen-Castings. Selbst wenn hier keine Rolle ergattert wird, sind solche Treffen eine gute Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und auf sich aufmerksam zu machen.

So klappt es mit dem Erfolg im Casting als Komparse

Wenn es mit der Bewerbung geklappt hat und die Einladung zum Casting angekommen ist, steigert sich die Aufregung. Ein erfolgreiches Casting ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Am wichtigsten ist ein professionelles Auftreten und Geduld, um den Juroren zu zeigen, dass eine Zusammenarbeit angenehm verlaufen würde. Aber auch die folgenden Punkte helfen, im Casting von sich zu überzeugen.

Intensive Vorbereitung als Weg zum Erfolg

Bereits mehrere Tage vor dem eigentlichen Casting beginnt die Arbeit. Wie bei jeder Bewerbung sollte man gut darüber informiert sein, wofür man sich bewirbt und welche Rolle man verkörpern soll. Die Identifikation sollte dabei besonders im Vordergrund stehen. Zugleich ist es wichtig, sich über mögliche Vorschriften bezüglich Kleidung und Styling zu informieren, um nicht von vornherein durch eine falsche Garderobe Minuspunkte zu sammeln. Eine gute Vorbereitung hilft außerdem dabei, die Aufregung ein wenig zu dämpfen und selbstbewusst aufzutreten, um sich ins rechte Licht zu rücken.

Mit gesundem Selbstbewusstsein im Casting von sich überzeugen

Ein sicheres Auftreten ist die Basis für eine ergatterte Rolle. Selbstbewusstsein signalisiert den Juroren, dass man von sich und seinen Fähigkeiten überzeugt ist. Unsicherheit und nervöses Gestammel behindern die Casting-Vorstellung nur. Wer mit eingezogenem Kopf und hängenden Schultern in den Raum kommt, kann direkt nach Hause geschickt werden, noch bevor das eigentliche Casting begonnen hat. Im Gegensatz kann aber auch ein überzogenes Selbstbewusstsein abschrecken, da es schnell arrogant und überheblich wirkt. Stattdessen ist es empfehlenswert, sich vor dem Casting genau zu überlegen, wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen. Diese Ehrlichkeit wird schließlich belohnt.

Ein freundliches Auftreten unterstützt das Talent

Drehtage können lang und nervenaufreibend sein. Wer bereits bei einem kurzen Casting ungeduldig oder gar unfreundlich wird, hat daher meist schlechte Chancen. Daher sollte man von Beginn an freundlich und offen sein. Das Casting beginnt im Grunde in dem Moment, in dem der Raum betreten wird. Das heißt nicht, dass keine Emotionen gezeigt werden dürfen. Im Gegenteil: Oftmals bleibt es positiv in Erinnerung, wenn man sich über wichtige Entscheidungen freut. Das signalisiert Interesse an der Produktion und kann Einfluss auf weitere Auswahlverfahren haben. Freundlichkeit ist neben Können und Talent daher ein sehr wichtiger Faktor für ein erfolgreiches Casting.

Additional Info

  • Copyright: (Bild © istock.com/seandeburca)