FRESH MUSIC 003

FRESH MUSIC 003
15 Nov
2016

NUTTO BRETTO - RAUTE 1

Seit wann und warum machst Du Musik? Wie bist Du zum Musikmachen gekommen? Und was hat es mit dem Namen Nutto Bretto auf sich?

Seit Mittwoch. Ne jetzt mal im Ernst. Jetzt wo ich mal gezwungen bin darüber nachzudenken, muss ich sagen, dass alles schon in meiner Kindheit angefangen hat. Ich kann mich noch daran erinnern wie ich im Wohnzimmer saß und auf irgendwelches Spielzeug eingeprügelt hab. Der Grund dafür? Ganz einfach, ich war Schlagzeuger. Das wollte ich mal werden wenn ich groß bin. Naja, es kam dann doch ein bisschen anders. Ich fühlte mich aber immer noch dem Rhythmus verpflichtet. Jahre später kam es dann zu einer geradezu schicksalhaften Begegnung. Das führte zur Gründung einer Band. Irgendwie wurde ich dann der Typ für die Technik. Das ist dann ein wenig eskaliert und plötzlich hatte ich ein Haufen Musik Zeug rumstehen. Seit dem produziere ich Musik. Mal Dies und mal Das. Aber immer elektronisch...
Zu dem Namen Nutto Bretto kam es, weil ich Wortspiele unglaublich witzig finde... Sagt doch mal selbst.

Nutto Bretto privat, was hört der so? Und wo?

Der hört im Prinzip alles. Sogar mal was mit Gitarren. Aber schwerpunktmäßig elektronische Musik. Als Anhaltspunkte kann ich The Prodigy, Pendulum, Deichkind, Marteria, Beasty Boys und Westbam nennen. Bei der Frage nach dem Wo muss ich differenzieren. Wenn ich einfach nur so Musik hören möchte, dann mach ich das vom Sofa aus. Ganz normal über die Anlage. Oder beim Autofahren. Wenn ich aber mal hinhören will was da genau passiert, dann geh ich ins Studio und höre mit Abhörmonitoren oder mit Kopfhörern Musik. Und wenn ich es mal laut brauche, dann geht’s in den Club.

Womit produzierst Du Deine Musik, wie lange bastelst Du im Schnitt an einem Track? Welche Tools hättest Du gern noch so in Deinem Studio?

Ich hab mich seinerzeit dafür entschieden mit Cubase zu arbeiten. Dabei bin ich dann geblieben. Dazu ein in die Jahre gekommenes Audio Interface. MR816 csx. Ein Microkorg XL. Ein Nordrack2x. Dann gibt’s ja da noch diverse Software Instrumente. Die kann man durchaus auch mal gebrauchen. Gegen schlechte Raumakustik hab ich während der Produktion noch ein plug in im Masterkanal. Ansonsten mag ich die plug ins von UAD sehr gerne. Am Ende der Kette stehen ein Paar Mackie hr824 Abhörmonitore.

Wie lange ich an einem Track baue, ist ganz unterschiedlich. Wenn er nicht ganz so komplex ist und die Technik mitspielt, kann man so ein Ding schon mal in 3 Tagen raushauen. Aber im Durchschnitt würde ich von 1-2 Wochen ausgehen. Allerdings mit nebenbei Vollzeit arbeiten...

Was ich noch gerne hätte fragst Du. Alles. Aber im Moment täte es ein Octatrack von Elektron. Also wenn einer eins los werden will, her damit.

Zu “Raute 1”, was will uns der Künstler damit sagen? Was drückt der Track für Dich aus?

Ich verfolge mit dem Track ein ganz bestimmtes Ziel. Der hat eine ganz eindeutige Aussage der Track. Und zwar... Tanzen! Die Eins im Titel verrät ja auch schon, das es sich irgendwie um den Anfang von irgend Etwas handeln könnte. Und das trifft auch zu. Erster Track auf dem Album. Erster Track live. Und Erster Track von Nutto Bretto. Er drückt aus, dass es jetzt los geht.

Welches war Deine zuerst gekaufte Platte, welches die letzte?

Weiß ich noch genau. Keep the faith von Bon Jovi. Bei Karstadt. Die letzte war wohl ein Sampler. Irgendwas Deephousiges. Daran kann ich mich allerdings nicht mehr so genau erinnern.

Wofür interessiert sich Nutto Bretto neben der Musik so?

Ich spiele gerne Gran Tourismo. Schaue mir sinnlose YouTube Videos an. Gerne auch Wassersport. Aber nur wenn ein Motor am Boot ist. Und was so in der Welt passiert, das interessiert mich noch. Ansonsten hab ich keine Zeit…

fb.com/nuttobretto
soundcloud.com/nuttobretto
soundcloud.com/freshmusicgermany

fb.com/sitecorp
somewhere-in-the-east.de

Additional Info

  • Copyright: (Bild © Nutto Bretto | Text © Nutto Bretto / Freshguide.de)